Die besten Irland Tipps von Reisebloggern für den ersten Besuch auf der Grünen Insel

von Sanne
Irland Tipps für Anfänger von Reisebloggern

Irland ist eines der beliebtesten Reiseziele in Europa und auch für uns seit Jahren ein echtes Sehnsuchtsziel. Unsere Tochter hat uns überzeugt und so geht es diesen Sommer für zwei Wochen auf die grüne Insel! Wer könnte uns bessere Irland Tipps für den ersten Besuch geben als die Irland-Experten unter unseren Reiseblogger-Kollegen? Hier kommen die beliebtesten Irland Sehenswürdigkeiten und Highlights von 18 Irland-begeisterten Reisebloggern plus Insider-Tipps eines irischen Freundes für unsere und deine Irland Reiseplanung.

Inhalt

Roundup: Irland Tipps und Sehenswürdigkeiten für Anfänger

Irland – das ist für uns Naturerlebnis pur mit wilder Küste, sanften grünen Hügeln und ganz vielen Schafen. Dazu geschichtsträchtige Schlösser und Klöster, romantische Städtchen und die typisch irische Pub-Kultur. Doch wo fangen wir an bei der Reiseplanung für unseren ersten Irland-Besuch? Was muss man in Irland unbedingt gesehen haben?

Deshalb haben wir kurzerhand zu einem Irland Roundup aufgerufen – unserem allerersten Roundup übrigens. Die Resonanz hat uns schlichtweg umgehauen: 19 Reiseblogger-KollegInnen verraten uns ihre liebsten Irland Sehenswürdigkeiten, die schönsten Orte Irlands und ihre ganz persönlichen Irland Highlights. Und ein waschechter Ire aus Dublin teilt seine Geheimtipps mit uns.

Hier findest du die besten Irland Tipps und Sehenswürdigkeiten für Anfänger, bei denen sicher auch Fans der Grünen Insel noch unbekannte Highlights entdecken werden.


Die besten Irland Sehenswürdigkeiten in Dublin und Umgebung

1. Dublin: Der perfekte Start für deine Irland Rundreise

Irland Sehenswürdigkeiten: Die Saint Patrick's Cathedral in Dublin
Die Saint Patrick’s Cathedral in Dublin – Bild: Vickiviaja über Stockphoto

Dublin zählt definitiv zu meinen Lieblingsstädten in Europa. Und das, obwohl die Hauptstadt Irlands eigentlich vorher gar nicht so richtig auf meiner Bucketlist stand. Umso mehr überraschte mich die Stadt dann bei meinem Besuch.

Die Atmosphäre Dublins ist einfach einzigartig und perfekt für den Start einer Rundreise über die Grüne Insel geeignet. Nimm dir auf jeden Fall ein paar Tage Zeit, um die wunderschöne Architektur der Stadt kennenzulernen. Dabei sollten eindeutig die berühmte St. Patrick’s Cathedral und das Dublin Castle auf deiner Liste stehen. Das beeindruckende Schloss Dublins befindet sich im Zentrum und kann so perfekt zu Fuß angesteuert werden.

Aber auch das Nachtleben der Stadt sollte man auf keinen Fall verpassen. Für viele ist dabei ein Besuch in der Temple Bar Pflicht. Wer es jedoch lieber etwas ruhiger mag, kann sich zwischen einer großen Anzahl kleinerer Pubs in der ganzen Stadt entscheiden. Lass dir unbedingt ein kühles Irisches Bier schmecken, z.B. ein Guinness.

Falls du nun neugierig geworden bist, wie und wo das populäre Irische Getränk seinen Ursprung findet, hast du bereits deine Aktivität für den nächsten Tag gefunden: Ein Besuch im Guinness Storehouse. Hier kannst du nicht nur mehr zum Herstellungsprozess des Bieres, sondern auch zu seiner Geschichte erfahren. Bei seiner Gründung hätte nämlich wohl niemand gedacht, dass diese Brauerei in Dublin einmal eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Irland sein würde.

Diese Irland Tipps sind von Vickiviaja:
Auf Vickiviaja.com kannst du Vicki und ihren Mann Eduardo zu den verschiedensten Orten dieser Welt und in ihrer Heimat Barcelona begleiten – gerne auch fernab der typischen Touristenpfade. Neben hilfreichen Reisetipps, großartigen Sehenswürdigkeiten und praktischen Reiserouten helfen dir die beiden, jede Menge Geld auf deiner Reise zu sparen – und das ganz ohne etwas zu verpassen.  

2. Die beliebtesten Dublin Sehenswürdigkeiten

Irland Sehenswürdigkeit: Das Trinity College in Dublin
Irland Attraktion: Das Trinity College in Dublin – Bild: Trekkinglife

In 4 Tagen Dublin haben wir – glaube ich – so ziemlich alles von Dublin gesehen. Und bevor die Frage aufkommt, ja auch die Temple Bar. Wobei – genau genommen heißt so das Viertel rund um die berühmte Bar und nicht das Pub selber. Aber geschenkt. Die Live-Musik in jedem noch so kleinen Pub war ein absolutes Highlight. Schaut einfach abends in einem der unzähligen Pubs an der Ecke rein und ihr werdet begeistert sein.

Aber wir waren ja nicht nur zum Biertrinken in Dublin. Na ja, vielleicht doch: eine der Must-See-Sehenswürdigkeiten ist die Guinness-Brauerei. Eine Multimediashow führt durch die Geschichte und den Brauprozess von Guinness.

Verpassen solltet ihr auch nicht die Bibliothek mit dem „Book of Kells“ des Trinity College, die der Harry Potter Bibliothek ähnelt. Die Filme wurden aber nicht hier gedreht. Die Bibliothek ist beeindruckend und faszinierend.

Beeindruckend: Die berühmte Bücherei des Trinity Colleges in Dublin
Beeindruckend: Die berühmte Bibliothek des Trinity Colleges in Dublin – Bild: Trekkinglife

In Dublin gibt es auch unzählige Museen. Besonders gut haben uns das „EPIC Irish Emigration Museum“ und das „Little Museum“ gefallen.

Ein kleiner Tipp: je nach eurem Vorhaben in der Stadt dürfte der Dublin-Pass Sinn ergeben. Mit diesem könnt ihr einiges an Geld sparen.

Ausführlich findet ihr unsere Dublin Sehenswürdigkeiten auf unserem Blog. Dazu gibt es alle Infos, Tipps und Tricks für die irische Hauptstadt.

Diese Irland Attraktionen haben uns Thomas und Jannik von Trekkinglife verraten:
„Wir schreiben zusammen seit knapp mehr als zwei Jahren auf unserem Blog Trekkinglife. Wir sind vor allem in den Alpen und auf Fernwanderwegen in Europa unterwegs und bei uns findest du die Tourenberichte, Tipps und Tricks für dein nächstes Outdoor-Abenteuer. Und natürlich ganz viel Inspirationen.“

3. Must-See in Dublin: Das Guinness Storehouse

Irland Must-See: Das Guiness Store House in Dublin
Irland Must-See: Das Guiness Storehouse in Dublin – Bild: Travel-Texte

Wer denkt bei Irland nicht gleich an Guinness, das süffige dunkle Bier? In Dublin begegnen einem Guinness Schilder und Zapfhähne in jedem Pub. Die Hauptstadt der Republik Irland liegt an der Ostküste, der Fluss Liffey mündet dort ins Meer. So hat Dublin zahlreiche Brücken und man kann schön am Fluss entlanglaufen.

Neben einigen historischen Punkten, wie dem Schloss und der berühmten Bibliothek des Trinity Colleges wird auch wohl jeder Besucher Bekanntschaft mit dem Guinness machen. Denn eine kleine Kneipentour im Ausgehviertel Temple Bar gehört eigentlich immer dazu. Ich persönlich mag das irische Bier gern, weil es mir besser schmeckt als etwa ein Pils – auch wenn man sich das hierzulande ja kaum zu sagen traut.

Doch woher kommt es, dass es so bekannt und erfolgreich ist? Wie lang gibt es das Bier schon? Auch das kann man in Dublin auf spannende Art und Weise herausfinden. Denn was liegt näher, als dem „Nationalgetränk“ auch eine Art Tempel zu bauen? Das Guinness Storehouse gilt als Top-Sehenswürdigkeit. Aber ist so ein Ding nicht nur eine riesige Touristenfalle? Egal, wenn wir schon mal hier sind, wollen wir es auch sehen…

Dieses absolute Irland Must-See ist von Travel-Texte:
Uta verbindet auf ihrem Blog Travel-Texte die Freude am Entdecken fremder Welten und Kulturen mit ihrer Liebe zur Natur, dem Reiten und ihrer Lust am Schreiben.

4. Der schönste Aussichtspunkt in Dublin – vom Dach des Croke Park Stadions

Irland Dublin Sehenswürdigkeiten: Blick vom Croke Park Stadion
Dublins schönster Ausblick vom Dach des Croke Park Stadions – Bild: Little Discoveries

Wer Aussichtspunkte beim Reisen liebt und keine zu große Höhenangst hat, für den gibt es in Dublin einen ganz besonderen Aussichtspunkt: vom Dach des Croke Park Stadions. Das Croke Park Stadion fasst unglaubliche 82.000 Zuschauer*innen und ist somit das fünftgrößte Stadion Europas.

Die Tour durch das Stadion und auf das Stadiondach dauert ca. 2 Stunden. Über 100 Stufen führen dich auf 44 m Höhe. Die Tour führt ca. 600 m auf dem gesamten Stadiondach entlang.

Nach der Skyline Tour kannst du noch dem GAA Museum (Gälisch-Athletische Vereinigung) direkt im Stadion einen Besuch abstatten. Hier erfährst du sehr anschaulich alles über die Geschichte gälischer Sportarten wie z. B. Gälischer Fußball, Hurling und Carmogie, von denen ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Ganz praktisch kannst du dich im Museum z. B. in deinen Hurling-Fähigkeiten ausprobieren und testen, wie gut du schießen, fangen und wie schnell du laufen kannst.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist auch der Besuch eines Hurling-Spiels im Stadion selbst. Schwer zu beschreiben, was Hurling ist – für mich eine Mischung aus Hockey und Lacrosse. Es ist eine der schnellsten Mannschafts-Sportarten der Welt und wird in diesem riesigen Stadion von den Einheimischen regelrecht zelebriert.

Mehr zu diesem Erlebnis zeigen wir dir in unserem Artikel über die Croke Park Skyline Tour.

Diesen Irland Geheimtipp hat uns Little Discoveries verraten:
Hinter Little Discoveries stehen Frank und Bianca – zwei Fotografie- und Outdoorbegeisterte, die auch gerne abseits der Touristenpfade die Welt entdecken.

5. Malerische Insel nördlich von Dublin: Ireland’s Eye vor Howth

Irland Highlights: Die Insel Irelands Eye vor Howth
Irland Highlight: Die Insel Irelands Eye vor Howth – Bild: Rosas Reisen

Wer bei Städtetrips gerne mal raus in die Natur möchte, für den ist Ireland’s Eye genau das Richtige. Die kleine, malerische Insel liegt vor dem Küstenort Howth und ist von Dublin bequem per Bus und Fähre erreichbar. Einfach ab Irish Life Center die Linie 31 nach Howth nehmen, eine Fahrt kostet 3,30 € pro Person. Achtung: Das Kleingeld sollte man passend haben! Nach 30 Minuten steht man am Hafen und hier legen kleine Boote zur Insel ab (15 € für Hin- und Rückfahrt). Alle halbe Stunde wird die Insel angefahren und man kann selbst entscheiden, wann man zurück möchte.

Ireland’s Eye ist unbewohnt, nur Ruinen zeugen von menschlicher Aktivität. Hierbei handelt es sich um einen Martello-Turm aus der Zeit der Napoleonischen Kriege und um ein verlassenes Kloster aus dem 8. Jahrhundert, die erkundet werden wollen. Die Insel ist nicht sehr groß und man kann sie bequem zu Fuß umrunden. Mehr Irland-Feeling geht nicht, das grüne Eiland bietet neben einer faszinierenden Vogelwelt auch einen wunderschönen Blick auf die ginsterbewachsene Küste des Festlandes und auf die Irische See. Es gibt Sand- und Kiesstrände und wer gerne ein bisschen kraxeln möchte, kann das auf den felsigen Klippen ebenfalls tun.

Mehr über den Tagesausflug nach Howth und Ireland’s Eye findest du hier.

In ihrem Irland Tipp entführt uns Anuschka von Rosas Reisen an einen der schönsten Orte Irlands:
Ob Schneemobilfahren auf Spitzbergen, mit dem Expeditionsschiff um die grönländische Diskoinsel, oder per Hundeschlitten durch Finnlands Norden – Hauptsache Arktis! Auf Rosas Reisen, dem Reiseblog von Anuschka, herrschen Minusgrade. Ab und an erkundet sie aber auch südlichere Gefilde wie Frankreich, Marokko oder eben Irland. Immer mit dabei ist Rosa, ihr großes Kuscheltiernilpferd.


Irland Tipps und Sehenswürdigkeiten für den Osten Irlands

6. Die jungsteinzeitlichen Megalithgräber nördlich von Dublin in der Grafschaft Meath

Historische Irland Attraktion: Die jungsteinzeitlichen Megalithgräber von Newgrange
Die jungsteinzeitlichen Megalithgräber von Newgrange – Bild: Urlaubsreise.blog

Wenn uns jemand nach einem besonderen Highlight für eine Irlandrundreise fragt, ist unsere erste Antwort immer: besuche eines der imposanten jungsteinzeitlichen Megalithgräber nördlich von Dublin, die sogar zum Weltkulturerbe zählen. Schon mehrere Wochen vor unserem Urlaub hatten wir die Tickets für das Grab Newgrange auf der Homepage des Besucherzentrums reserviert, was sich als ein wahrer Glücksfall erwies. Denn als wir mit unserem Mietwagen auf den Parkplatz abbogen waren schon überall Schilder zu sehen, dass alle Tickets für die nächsten zwei Tage restlos ausverkauft sind und nur noch reservierte Touren stattfinden.

Nachdem wir unsere Karten am Schalter abgeholt hatten, gingen wir zum Shuttlebus, der uns zur Grabanlage von Newgrange brachte. Schon von weitem erblickten wir das imposante Grab, das mit seinen 90 Metern Durchmesser noch weitaus beeindruckender war, als wir gedacht hatten. Am Eingang zum Gelände erwartete uns schon ein Guide, der uns mit sehr interessanten Fakten zum Bau und zur Geschichte versorgte. Anschließend durften wir in kleinen Gruppen sogar das Innere betreten. Über einen 22 Meter langen Gang, den man in gebückter Haltung laufen muss, erreichten wir die kreuzförmige Grabkammer,. Sie wird von einem 7 Meter hohen Gewölbe überspannt. Der Zugang ist so gebaut, dass das Innere nur bei der Sonnwende von Licht erleuchtet wird!

Schwer beeindruckt von diesem einzigartigen Erlebnis wurden wir mit dem Shuttle wieder zurück zum Besucherzentrum gebracht. Den kompletten Beitrag findet ihr hier.

Dieser historische Tipp kommt vom Urlaubsreise.blog:
Bei Tina und Manfred von Urlaubsreise.blog findet ihr in den Reiseberichten immer ganz viele Tipps und Infos für eure Urlaubsplanung! Wenn ihr noch mehr über ihre Erkundungen in Irland erfahren wollt, schaut doch einfach bei ihnen auf dem Blog vorbei.

7. Die schönsten Gärten in Irland: Die Mount Usher Gardens in der Grafschaft Wicklow

Irland-Tipp für Gartenfans: Die Mount Usher Gardens in Wicklow
Ein Traum für Gartenfans: Die Mount Usher Gardens in Wicklow – Bild: Anita auf Reisen

Die grüne Insel lässt das Herz von Gartenliebhabern höherschlagen. Verteilt über die ganze Insel finden sich wunderschöne Gartenanlagen zum Spazieren und Picknicken. Quasi direkt in Dublin bietet sich hierfür das Malahide Schloss an, welches auch mit dem städtischen Bus erreicht werden kann.

Rund eine halbe Autostunde davon entfernt liegen die Mount Usher Gardens mit Café und Shop in Ashford/Wicklow. Es ist die Gartenanlage, die mich am meisten beeindruckte. Der Garten selbst wurde bereits ab 1868 von Edward Walpole und seiner Familie nach der Philosophie von William Robinson, dem irischen Gartenguru aus dem 19. Jahrhundert angelegt. Zu jeder Jahreszeit ist der Garten besuchenswert.

Entlang des Waldweges gibt es über 80 verschiedene Baumarten zu sehen. Die Bäume haben in Mount Usher nicht nur ein beachtliches Alter, sondern auch eine dementsprechende Größe. Ihre Wurzeln sind Wundwerke der Natur. Nie weit weg ist der Fluss Vartry, der sich harmonisch durch die Gartenräume schlängelt. Wer mehr über die Pflanzen erfahren will, bucht eine Tour mit dem Chefgärtner. Er führt rund 1,5 Stunden durch den Garten und verrät so manches Geheimnis, um selbst mehr Blumen zum Blühen zu bringen. Danach kann man Nützliches für den Garten, darunter auch Samen, kaufen. Während die einen den Einkaufskorb voll füllen, kann der Rest der Truppe im Café schon mal entspannen und Köstlichkeiten aus den Gärten probieren.

Der Irland Tipp für Gartenfans kommt von Anita auf Reisen:
Anita auf Reisen bloggt eigentlich schwerpunktmäßig über den Alpen-Adria-Raum und schwärmt dafür vom Wörthersee aus. Manchmal zieht es sie aber auch weiter weg, wie nach Irland. Hier erkundete sie bei einem Roadtrip die Küste im Osten und Norden, mit einigen Abstechern in den Garten. Die dürfen bei keiner Reise fehlen.


Irland Tipps und Aktivitäten für den Südwesten

8. West Cork – wild und doch idyllisch

Irland Südwesten: Der Steinkreis Drombeg in Cork
Der magische Steinkreis Drombeg in West Cork – Bild: Travelexperience

West Cork im Südwesten Irlands hat uns mit ganzer Wucht eingesogen – eigentlich wie jede Gegend dieses Inselstaates. Diese Landschaft, so hügelig und sanft, aber auch rau und wild; dieses Wetter, das einen manchmal im Viertelstundentakt mit radikaler Veränderung überrascht – und natürlich die Leute, die scheinbar alle Zeit der Welt haben und immer für ein Schwätzchen zu haben sind… Das ist Irland, im Besonderen die südliche Westküste, wo der Wild Atlantic Way seinen Anfang hat.

Hier befindet sich auch die Genussecke Irlands, denn die Küchen liefern nicht nur Fish & Chips, sondern auch viel frisches Gemüse. Ironischerweise heißt der Markt mit den leckersten, frischen Produkten der Region English Market

Am meisten beeindruckt hat uns jedoch der Steinkreis Drombeg, einer der wichtigsten Orte, wenn es um irische Megalithkultur geht. Im Kreise dieser Steine haben wir versucht, die Energien und Schwingungen zu spüren… Ein weiterer Kraftort ist im Park unserer Unterkunft zu finden: Der Sky Garden von James Turell im Liss Ard. Das ist dann eine weitere irische Erfolgsgeschichte.

Den ausführlichen Bericht über West Cork findet ihr hier.

Diese kulinarischen und mystischen Irland Tipps sind von Travelexperience:
Inge, seit Jahrzehnten Journalistin, mittlerweile auf Reisejournalismus spezialisiert, und Heinz, der als ehemaliger „IT-Mensch“ heute lieber zur Kamera greift, wollen ihren Leserinnen und Lesern das Reisen schmackhaft machen. Sie wollen Neugierde auf die Menschen anderer Kulturen, die Natur und Tierwelt anderer Länder wecken. Auf ihrem Blog Travelexperience.ch berichten die beiden von ihren Reisen in alle Welt, doch am häufigsten sind sie in Europa unterwegs.

9. Zu Besuch im Killarney Nationalpark im County Kerry

Irland Highlight: Muckross House im Killarney Nationalpark
Das historische Muckross House im Killarney Nationalpark – Bild: Travelinspired

Malerische Natur aus Seen, Bergen und Wäldern erwartet dich im Killarney Nationalpark im Süden von Irland. Zu den historischen Highlights gehören das Ross Castle und das Muckross House. Beide kannst du besichtigen. Oder du schlenderst einfach durch die wunderschön angelegten Muckross Gardens.

Spannend fanden wir auch das Freilichtmuseum Muckross Traditional Farms. Dort wird das Leben der Landbevölkerung im Irland der 1930er und 1940er Jahre gezeigt. Und ein paar typische Farmtiere gibt es dort natürlich auch. Super für Tierfans oder mit Kindern. Wenn du ein bisschen wandern möchtest, können wir dir den Killarney Nationalpark auch sehr empfehlen. Eine gut ausgeschilderte und einfache Wanderung führt zum idyllischen Torc-Wasserfall mitten im Wald. Das Wasser rauscht hier über mehrere Steinstufen hinab. Eine schöne längere Wanderung führt einmal um den Muckross Lake herum.

Hier findest du alle Tipps für den Killarney Nationalpark.

Diese Irland Highlights haben uns die beiden Reiseblogger-Kolleginnen von Travelinspired verraten:
„Wir sind die eineiigen Zwillingsschwestern Kathrin & Kristin: reiseverrückt, abenteuerlustig und absolute Tierfans. Auf unserem Blog Travelinspired nehmen wir dich mit auf unsere Reisen in die Natur. Wir lieben es, draußen zu sein, zu wandern, wilde Tiere in der Natur zu beobachten und im Camper durch atemberaubende Landschaften zu fahren.“

10. Geheimtipp: Wanderung zum Devil’s Punch Bowl im Killarney Nationalpark

Irland Wandertipp: Zum Devil's Punch Bowl im Killarney Nationalpark
Irland Wandertipp: Zum Devil’s Punch Bowl im Killarney Nationalpark – Bild: Kate Travels

Eine Reise zum County Kerry im Westen von Irland führt viele Besucher zum beliebten Killarney Nationalpark. Während die meisten das schöne Muckross House, die Seen oder den Torc Wasserfall besuchen, ist eine Wanderung zum “Devil’s Punch Bowl” noch ein echter Geheimtipp.

Ziel der Wanderung ist ein kleiner See auf der Spitze des Mangerton Berges am Rande des Killarney Nationalparks. Der See liegt in einer Art Krater und trägt deshalb den Namen “Punch Bowl” – also Bowle-Schüssel.

Vom Parkplatz bis zum See hinauf sind es ca. 3,5 Kilometer. Klingt erstmal wenig, allerdings geht es ca. 700 Höhenmeter steil hinauf und das teilweise querfeldein. Einen richtigen Wanderweg gibt es nämlich überwiegend nicht. Stattdessen läuft man über Erde, Gras und Felsen den Berg hinauf.  Der Weg und die Verschnaufpausen werden jedoch versüßt von einem wunderschönen Blick auf die umliegende Landschaft.

Hat man es zum Devil’s Punch Bowl hinaufgeschafft, müssen aber unbedingt noch ein paar letzte Reserven mobilisiert werden. Den schönsten Blick hat man nämlich von der Bergkuppe oberhalb des Sees. Hierfür geht es nochmal ca. 100 Höhenmeter steil bergauf und dann gute 2 Kilometer um den See herum.

Nach einer halben Runde wartet das schönste Motiv: 5 Seen auf verschiedenen Ebenen: der Lough Leane und Muckross Lake im Killarney National Park (NHN +17m), der Devil’s Punch Bowl (NHN +680m), ein kleiner See, nicht mehr als ein Wasserloch (NHN +706m) und der Lough Erhagh auf der anderen Seite des Kraters (NHN +429m).  Ein atemberaubender Anblick, den du mit etwas Glück sogar ganz für dich allein hast.

Hier findest du mehr Infos und Tipps rund um Kerry und den Killarney National Park.

Dieser Irland Wandertipp kommt von Katetravels:
„Moin moin! Ich bin Kate und schreibe auf meinem Blog Katetravels übers Reisen, Vanlife, Surfen und Yoga. Egal ob mit Rucksack in entfernte Kontinente oder meinem ausgebauten Van an die europäischen Küsten: Ich nehme dich mit auf meine Reise und verrate dir meine Tipps.“

11. Die Insel Skellig Michael und weitere Irland Tipps für die Counties Cork und Kerry

Must-See jeder Irland-Reise: Die Insel Skellig Michael
Must-See jeder Irland-Reise: Die Insel Skellig Michael – Bild: Nicolos Reiseblog

Jede Reise nach Irland ist für Nicolo mehr als nur eine Reise. Hier kommt er zur Ruhe und kann entspannen. Daher hat er mittlerweile schon einige Rundreisen auf die grüne Insel unternommen.

Sein Reisetipp für Irland-Ersttäter: Der Südwesten der Insel. Als Einstieg empfiehlt Nicolo die Städte Cork oder Galway. Hier kannst du eintauchen in die irische Pubkultur. Ganz wichtig: Such dir einen Pub aus, in dem Live-Musik gespielt wird. Dazu Fish & Chips und eines der bekannten irischen Biere wie Guinness, Kilkenny oder Harp und dein erster irischer Abend wird genial.

Mein Tipp in der Region: Tagesausflug von Cork zum Blarney Castle. Gärten, Schloss und Café bieten bei schönem Wetter einen gelungenen Tag in der Natur.

Irland Sehenswürdigkeit: Blarney Castle
Irland Sehenswürdigkeit: Blarney Castle – Bild: Nicolos Reiseblog

Mit dem Auto gibt es zahlreiche Küstenstraßen, die traumhaft schöne Ausblicke bieten. Ich bin sehr gerne den Ring of Beara gefahren, weil diese Route nicht so überlaufen ist wie der Ring of Kerry oder der Ring of Dingle.

Mein Lieblingsziel im Südwesten von Irland ist die Insel Skellig Michael. Zu dieser Insel geht es mit einem Einheimischen im kleinen Fischerboot weit hinaus aufs Meer. Nach einem kleinen Aufstieg vom Anleger aus kannst Du den traumhaften Blick auf das weite Meer und die Landschaft genießen. Einfach unvergesslich. Ach ja, Star Wars hat hier auch schon gedreht.

Weitere Eindrücke vom Südwesten Irlands erlebst Du auf Nicolos Reiseblog in seinen Beiträgen “Rundreise durch Irland | Counties Cork und Kerry” und “Reisetipp Irland: Skellig Michael”.

Diese Irland Tipps hat Nicolo von Nicolos Reiseblog für uns zusammengestellt:
Auf Nicolos Reiseblog bist du genau richtig, wenn du Nicolo auf seinen Entdeckungsreisen durch Europa und das angrenzende Mittelmeer begleiten möchtest.


Irland Tipps und Highlights für Westirland

12. Irlands schönste Küstenstraße: Der Wild Atlantic Way

Irland Tipp: Die wunderschöne Küstenstraße Wild Atlantic Way
Irlands wohl berühmteste Küstenstraße: Der Wild Atlantic Way – Bild: Gin des Lebens

Der Wild Atlantic Way ist eine wunderschöne Küstenstraße vom südwestlichsten Punkt der Insel, Mizen Head bis nach Malin Head, dem nördlichster Punkt Irlands. An beiden findet man Leuchttürme mit einem atemberaubenden Panoramablick.

Die Strecke ist wunderschön zu befahren und es gibt zahlreiche wundervolle Strände und auch Wandermöglichkeiten. Man kann auf der Strecke auch die Dingle Halbinsel erkunden, wo es auch eine tolle Gin Destillerie gibt. Für Teenager besser geeignet ist sicherlich ein Abstecher zu „Lorge Chocolatier“. Hier gibt es handgeschöpfte Schokolade und andere kulinarische Highlights. Groß ist das Geschäft nicht, aber nachdem es direkt an der Straße liegt, lohnt sich der Stopp allemal.

Der gesamte Wild Atlantic Way hat zahlreiche wunderschöne Aussichten und sehenswerte Plätze zu bieten. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Irlands befindet sich ebenfalls auf der Strecke: die Cliffs of Moher.

Ein Insidertipp ist der Curiosity Shop kurz vor Malin Head. Ein Laden in dem es verschiedenen Krimskrams gibt und der Besitzer freut sich nicht nur über Einkäufe, sondern auch über das eine oder andere Gespräch.

Wir sind die Strecke in vier Tagen gefahren. Das ist für über 600 km sehr sportlich. Man muss aber dazu sagen, dass wir im Oktober dort waren und echtes Pech mit dem Wetter hatten: ein Hurrikan, Starkregen und Sturmböen machten Wanderungen unmöglich und lange Aufenthalte im Freien waren auch eher ungemütlich. Um die Strecke im vollen Ausmaß zu genießen kann man also ruhig mehr Zeit einplanen. Der Vorteil des schlechten Wetters: es war sehr ruhig auf den Straßen. In den Sommermonaten ist hier sicherlich mehr los und daher braucht man generell sicher länger.

Mehr zum Wild Atlantic Way und unserem Roadtrip durch Irland und Nordirland im Oktober findet ihr hier.

Dieses absolute Irland Highlight hat Gin des Lebens zum Roundup beigesteuert:
„Wir, Thomas und Ines aus Österreich, lieben es zu Reisen. Reisen ist für uns der Gin des Lebens. Auf unserem Blog verbinden wir unsere Reiselust mit unserer Ginliebe. Gemeinsam wollen wir die ganze Welt entdecken. Manchmal findet man uns auch Unterwasser. Auf unserem Blog Gin des Lebens nehmen wir euch mit auf unsere Abenteuer.“

13. Roadtrip auf dem Wild Atlantic Way durchs County Clare

Irland Roadtrip auf dem Wild Atlantic Way in der Burren-Region
Roadtrip auf dem Wild Atlantic Way – Bild: Escape from Reality

Der Wild Atlantic Way in Irland ist einer der schönsten Roadtrips, den man sich vorstellen kann. Was die Panoramaroute ausmacht, ist vor allem die raue Natur und die Schönheit der Küstenlandschaft. Sie wurde durch den wilden Atlantik geformt, der mit seiner Kraft eine zerklüftete Landschaft geschaffen hat. Steile Klippen und wunderschöne Sandstrände, die – abgesehen von den Temperaturen – fast schon karibisch wirken, wechseln sich ab. Insgesamt erwarten dich auf dem Wild Atlantic Way über 2.500 Kilometer wilde Schönheit entlang Irlands Westküste. 

Aber auch Teilstrecken lohnen sich – zum Beispiel der 230 km lange Streckenabschnitt, der durchs County Clare führt von Kinvarra an der Grenze zum County Galway bis hinunter nach Killimer. Von Norden nach Süden passiert man u.a. die folgenden Orte und Sehenswürdigkeiten: Ballyvaughan, Lisdoonvarna, die surreale Landschaft des Burren Nationalparks, Doolin, die Cliffs of Moher, Miltown Malbay, Surferstrände wie Lahinch, Spanish Point und Fanore, das Strandbad Kilkee mit den Kilkee Cliffs, Carrigaholt, den Loop Head Drive und Kilrush.

Für Deinen Roadtrip durch Clare solltest Du mindestens 2-5 Tage einplanen, abhängig davon, wieviel Du unterwegs sehen und unternehmen willst und ob Du vielleicht auch den einen oder anderen Abstecher ins Landesinnere oder auf die vorgelagerten Inseln machen willst. Du kannst aber auch locker 2 Wochen im County Clare verbringen, beispielsweise wenn Du noch wandern gehen willst.

Auf meinem Blog liest Du mehr über meinen Roadtrip auf dem Wild Atlantic Way durchs County Clare.

Marion von Escape from Reality nimmt uns mit zu einigen der beliebtesten Irland Attraktionen:
Der Reiseblog Escape from Reality möchte seine Leser inspirieren, aus dem Alltag auszubrechen: Ob individuell oder in der Gruppe, ob Abenteuer- oder Erlebnisreisen mit vielen Aktivitäten, eine Overland-Tour, ein Städtetrip oder auch einfach mal Pauschalurlaub am Strand zum Sonne tanken – jede Reise kann zu einer einmaligen Erinnerung werden. Doch es muss nicht immer die große Fernreise sein… Auch Erlebnisse vor der Haustür versüßen den Alltag: Ausflüge in der Region, Wanderungen, Radtouren, die Natur erleben und regionale Spezialitäten genießen.

14. Insider-Tipps: Clare Island und der Pilgerpfad zum Croagh Patrick im County Mayo

Irland Insider-Tipp: Das wildromantische Clare Island
Irland Insider-Tipp: Das wildromantische Clare Island – Bild: Paul Prunty

Clare Island ist eine kleine Insel vor der Küste der Grafschaft Mayo. Weniger als 200 Menschen leben dort. Die Insel ist ein Geheimtipp für alle, die das ursprüngliche Irland kennenlernen wollen. Bei langen Wanderungen an einsamen Stränden und atemberaubenden Steilküsten kannst du richtig abschalten. Wer über Nacht bleiben möchte: auf der Insel gibt es mehrere B&Bs, Hostels und einen sagenhaft günstigen Campingplatz.

Pilgern zum heiligen Berg Croagh Patrick in Mayo
Pilgern zum heiligen Berg Croagh Patrick in Mayo – Bild: Paul Prunty

Der 764 m hohe Croagh Patrick ist der bedeutendste katholische Pilgerort in Irland. Der Berg ist eine Wallfahrtsstätte zu Ehren des heiligen Patrick. Du kannst ihn vom Visitor Center in Murrisk aus in rund 2,5 Stunden besteigen. Obwohl der Croagh Patrick nicht einmal 800 Meter hoch ist, ist der steile Anstieg über Geröll nicht zu unterschätzen. Nimm am besten Wanderstöcke mit. Von den Einheimischen wird der heilige Berg auch „the Reek“ (der Schornstein) genannt. Jedes Jahr am letzten Sonntag im Juli, dem sogenannten „Reek Sunday“ wird der Croagh Patrick von Tausenden Menschen erklommen.

Diese Irland-Tipps kommen von meinem irischen Freund Paul:
Mein Freund und ehemaliger Kollege Paul ist glaube ich der erste Ire, den ich kennengelernt habe. Paul kommt aus Dublin und ist vor vielen Jahren der Liebe wegen in Deutschland hängen geblieben. Er liebt seine irische Heimat heiß und innig und möchte uns seit Jahren zu einem Besuch auf der Grünen Insel überreden. Erst letzten Sommer waren sein Sohn und er mit dem Rucksack in Irland unterwegs. Paul hat uns seine absoluten Irland Insider-Tipps verraten.


Irland Tipps für den Nordwesten der Grünen Insel

15. Aufregende Küsten am „Wild Atlantic Way“ im County Donegal

Irland schönste Orte: Der Silberstrand Slieve League
Irland schönste Orte: Der Silver Strand in Donegal – Bild: Fineontour

Spannende Klippen, karibische Strände und ein uralter Dolmen- wo könnte all das auf dich warten? Am Wild Atlantic Way in Irland. Er ist eine der längsten Küstenstraßen der Welt. Seine Länge beträgt über 2.600 km. Bis vor meinem Urlaub in Irland hatte ich noch nie etwas von dieser Küstenroute gehört. Nach meinem Besuch im County Donegal und dem Kennlernen eines Teilstücks, möchte ich unbedingt einmal die ganze Strecke bereisen. Das County Donegal liegt im Nordwesten von Irland. Es ist einer der atemberaubendsten Flecken Erde, die ich bisher gesehen haben.

Zu meinen absoluten Highlights zählt der „Silverstrand“, der im Sonnenuntergang wie Silber glänzt oder auch Slieve League. Von diesen Klippen hat man das Gefühl bis nach Amerika gucken zu können. Aber auch das Hinterland hat von Wasserfällen bis zu alten Gräbern vieles zu bieten. Ebenfalls ins Herz geschlossen habe ich die vielen süßen Schafe. Wobei diese doch recht schüchtern sind und sich einfach nicht streicheln lassen wollten.

Mehr über die Highlights auf dem Wild Atlantic Way im County Donegal erfährst du hier.

Fineontour verrät uns die schönsten Orte entlang des Wild Atlantic Way:
„Ich bin Josefine von fineontour. In einem früheren Leben muss ich wohl eine Meerjungfrau gewesen sein. Denn es zieht mich immer wieder nicht nur ans, sondern auch ins Meer. Als Mensch mit zwei Beinen erkunde ich aber auch zu gerne die Städte dieser Welt. Aus diesem Grund dreht sich auf meinem Reiseblog auch alles rund ums Meer und Städtereisen.“

16. Highlights in der Grafschaft Donegal im Nordwesten Irlands

Irland Highlight in Donegal: Der Glenveagh National Park
Irland Highlight in Donegal: Der Glenveagh National Park – Bild: Reiseblitz

Die Grafschaft Donegal liegt im äußersten Nordwesten Irlands und steht etwas im Schatten der bekannteren südlichen Inselhälfte. Das wird ihr jedoch nicht gerecht. Auch hier oben bietet Irland fantastische Natur und tolle Aussichten!

Entlang der Küste findest du weitläufige Strände, an denen du mit etwas Glück sogar Robben beobachten kannst. Im Landesinneren beeindrucken die vielfältigen rötlichen Farbtöne der kargen Hochebenen. Halte dort unbedingt einmal an und genieße die stille, friedliche Natur.

Ein weiteres Highlight in Donegal ist der Glenveagh National Park. Auf mehreren Wanderwegen erkundest du die üppige Vegetation rund um den langgezogenen See Lough Beagh. Im Glenveagh Castle tauchst du ins Irland des 19. Jahrhunderts ein.

Noch viel älter ist das Grianán von Aileach. Vor über 2.000 Jahren errichteten die ersten irischen Herrscherfamilien dieses ringförmige Steinfort auf einem Hügel. Weit reichen deine Blicke von hier oben über die irische Küste in den Sonnenuntergang.

Donegal ist eine Reise also absolut wert und sollte auf deinem Irlandbesuch nicht fehlen! Wir haben uns dort im Rahmen unseres Roadtrips durch das nördliche Irland und Nordirland umgesehen. Unsere Highlights stellen wir dir in unserem Blogeintrag Donegal: Ein Tag in Irlands schönem Norden näher vor.

Diese Irland Tipps für den Nordwesten stammen von Reiseblitz:
Um die meist knappe Zeit am Reiseziel bestmöglich zu nutzen, ist gute Organisation für Wolfgang und Jessica oberstes Gebot. Auf ihrem Blog Reiseblitz.com berichten die beiden von ihren gut geplanten Roadtrips, Kurz- und Rundreisen um die ganze Welt.

17. Geheimtipp: Crohy Head Sea Arch im County Donegal

Irland Fotospot: Der Crohy Head Sea Arch in Donegal
Atemberaubender Fotospot: Der Crohy Head Sea Arch in Donegal – Bild: Phototravellers

Das County Donegal, die nördlichste Grafschaft Irlands, begeistert mit zahlreichen tollen Fotomotiven und Sehenswürdigkeiten.

Ein ganz besonderes Highlight ist der Crohy Head Sea Arch. Der imposante Steinbogen in der Nähe der kleinen Ortschaft Maghery vor der schroffen Küste ist von der schmalen Straße nicht einmal zu erahnen. Nur ein kleines Schild und eine enge Parkbucht deuten darauf hin, dass es hier etwas ganz besonderes gibt.

Auch der Trampelpfad über eine Viehweide – hier grasen mitunter einige neugierige Kühe – hinab in Richtung der Küste lässt vermuten, dass es hier etwas zu sehen gibt.

Und tatsächlich: Wer den Trampelpfad folgt, steht alsbald an der Küste und blickt über den Atlantischen Ozean. Direkt vor dir ragt die Crohy Head Sea Arch aus dem Meer in den irischen Himmel – ein imposanter Anblick. Die raue Küste, die Wellen, die auf und durch die Arch bersten. Es ist einfach ein Schauspiel, das man stundenlang ansehen kann.

Ein steiler steiniger Trampelpfad führt hinunter zum Meer. Hier wirkt der Steinbogen noch viel imposanter. Ein toller Ort, den nicht viele Reisende auf dem Schirm haben.

Foto-Tipp: Um den Crohy Head Sea Arch perfekt in Szene zu setzen, sind ein Stativ und ein leichter Grauverlaufsfilter sehr nützlich. Das beste Licht hast du am Abend, wenn die Sonne im Meer versinkt.

Mehr Infos zum County Donegal findest du hier.

Diesen genialen Fotospot in Irlands Norden haben uns die Phototravellers verraten:
Hinter Phototravellers.de stehen Biggi und Flo. Die beiden kündigten 2018 ihre Bürojobs und schreiben seitdem in Vollzeit für ihren Reiseblog Phototravellers.de.


Insider Tipps für Nordirland

18. Die atemberaubende Causeway Coastal Route

Nordirland Highlight: Die atemberaubende Causeweay Coastal Route
Die atemberaubende Causeweay Coastal Route – Bild: People Abroad

Im letzten Jahr war ich zum ersten Mal in Nordirland. Dort bin ich auf der Causeway Coastal Route von Belfast aus an der Küste entlang bis nach Derry-Londonderry gefahren. Die Küstenstraße verbindet quasi die beiden größten Städte in Nordirland miteinander und ist perfekt geeignet für einen Roadtrip.

Man fährt dabei immer am Meer entlang und es bieten sich unterwegs zahlreiche Punkte für einen Stop an. Von Belfast aus geht es über Larne, Glendarm, Cushendall, Cushendun und Ballycastle bis zum nördlichsten Punkt der Insel. Eine wunderschöne Strecke, die mich sehr begeistert hat. Entlang der Küste können übrigens „Game of Thrones“ – Fans auch viele Filmlocations ansteuern. Dazu gibt es mittlerweile auch Karten, in denen die GOT-Drehorte eingezeichnet sind.

Belfast und Derry-Londonderry lohnen sich auch auf jeden Fall jeweils für einen Besuch. Mindestens einen Tag – besser noch mehr Zeit – sollte man für die beiden Städte einplanen. Die meisten Reisende zieht Irland aber vermutlich wegen der Landschaft, der schönen Küstenabschnitte und der historischen Burgen an. So war’s auch bei mir.

Mit am beeindruckendsten auf der Causeway Coastal Route war für mich der Giant’s Causeway ganz im Norden. Er zählt zu den wichtigsten Touristenattraktionen in ganz Irland. Das UNESCO-Weltnaturerbe östlich des Städtchens Bushmills kann man übersetzen mit „Damm des Riesen“. 40.000 Basaltsäulen, rund die Hälfte davon mit sechseckigem Querschnitt, ragen förmlich aus dem Ozean heraus. Sie sind rund 60 Millionen Jahre alt. Nicht nur die Zahl, auch der Anblick fand ich sehr spektakulär. Wenn man nach Nordirland reist, sollte man deshalb unbedingt den Giant’s Causeway mit einplanen.

Alle Nordirland Sehenswürdigkeiten findest du im Blogbeitrag.

Nordirland Sehenswürdigkeiten: Weltnaturerbe Giant's Causeway
Weltnaturerbe: Der Giant’s Causeway in Nordirland – Bild: People Abroad

Dieser Nordirland Tipp ist von Heiko von People Abroad:
„Ich schreibe auf People Abroad über Individual- und Aktivreisen, Wandern, Radfahren, Outdoor-Abenteuer, Roadtrips und Städtereisen sind meine Schwerpunkte. Reiseziele sind Regionen in Deutschland, Europa und Länder auf anderen Kontinenten.“

19. Die Sage zur Entstehung des Giant’s Causeway

Nordirland Attraktion: Der Giant's Causeway
Die spektakulären Basaltsäulen des Giant’s Causeway – Bild: Denise‘ Bucket List

Der Giant’s Causeway an der Nordküste Irlands hat die Bezeichnung Weltnaturerbe mehr als verdient. Vor über 60 Millionen Jahren formte erkaltende Lava über 40.000 sechseckige Basaltsäulen (ab und an auch fünf-, sieben- oder achteckig), die sich bis nach Schottland hinziehen. Einige der Säulen sind bis zu 12 Meter hoch! Ideal für Wanderer und passionierte Fotografen.

Hinter diesem beeindruckenden Naturphänomen steckt natürlich auch eine Sage: Und zwar lebte vor langer Zeit der Riese Fionn mac Cumhaill an der nördlichen Küste. Von seinem schottischen Widersacher Benandonner wurde er so sehr beleidigt, dass Fionn riesige Felsblöcke ins Meer warf, um sich auf den Weg nach Schottland zu machen. Eingeschüchtert von der Größe des Schotten kehrte er aber bereits auf halben Weg um.

Zu spät, da Benandonner sein Vorhaben bereits bemerkte und sich seinerseits nach Irland aufmachte. Dort täuschte ihn Fionn mit einer List: Er verkleidet sich als Kleinkind und jagte Benandonner dabei so viel Angst ein (wenn das Kind schon so groß ist, wie groß mag dann der Vater sein), dass dieser panikartig zurück nach Schottland floh und dabei die Brücke aus Felsen hinter sich zerstörte.

Ein Abstecher am Giants Causeway lässt sich perfekt mit einer Rundreise entlang der Causeway Coastal Route kombinieren. Der Besuch ist kostenlos. Wer etwas mehr Zeit mitbringt kann sich im Besucherzentrum über die Entstehung des Weltnaturerbes informieren.

Die besten Ziele für deine Irland-Reise findest du im Beitrag.

Denise von Denise‘ Bucket List hat uns diese berühmte irische Sage verraten:
„Ich liebe es neue Dinge auszuprobieren, Erlebnisse zu sammeln und die Welt zu bereisen. Auf meinem Blog Denise‘ Bucket List findet sich alles rund um das Thema Bucket List. Ich teile nicht nur meine eigenen Erlebnisse, sondern gebe Tipps und Inspiration zum Erstellen einer Bucket List.“


Fazit unseres Irland-Roundups: Danke für diese fantastischen Irland Tipps von Reisebloggern

Tausend Dank an unsere lieben Reiseblogger-Kolleg*innen und an Paul für diese tollen Irland Tipps. Wir haben die schönsten Irland Sehenswürdigkeiten und eure Highlights im Westen, Süden und rund um Dublin für unseren ersten Irland Besuch fest eingeplant. Nach unserer Rundreise werden wir berichten! Und den Norden Irlands bereisen wir bestimmt auch ganz bald.

Für alle, die es in diesem Jahr auch auf die Grüne Insel zieht: Viel Spaß bei der Reiseplanung mit diesen Insider-Tipps und einen wunderschönen Irland Urlaub!


Dir gefällt dieser Beitrag?

Dann folge uns auf Bloglovin‘ und sei immer informiert über neue Artikel.
Oder du besuchst uns auf Instagram und Facebook.
Wir freuen uns über neue Reisebegleiter!

Teile diesen Beitrag gerne mit deinen Freunden.

8 Kommentare

Das könnte Dir auch gefallen:

8 Kommentare

Birgitta Kuhn März 8, 2020 - 9:03 pm

Hallo Sanne, boah, da hast du ja fleißig Tipps gesammelt. Vielen Dank. Auf die grüne Insel wollen wir auch unbedingt mal, am liebsten mit dem Bulli.

Antworten
Sanne März 10, 2020 - 7:19 am

Liebe Birgitta,
mit dem Bulli nach Irland ist bestimmt toll! Falls Ihr auf die Insel fahrt – Du weißt ja jetzt, wo Du geballte Irland-Tipps findest.
Viele Grüße von Sanne

Antworten
Jenny März 9, 2020 - 9:36 am

Meeensch, das macht wirklich Lust auf Irland! Schafft man es denn in zwei Wochen, alle diese Highlights zu sehen?

LG
Jenny

Antworten
Sanne März 10, 2020 - 7:18 am

Liebe Jenny,
das geht mir ganz genauso! Ich glaube, die Tipps reichen auch für eine zweite oder dritte Irland-Reise…
Viele Grüße von Sanne

Antworten
Marion März 9, 2020 - 2:35 pm

Liebe Susanne,
wow, da sind ja wirklich jede Menge tolle Irland-Tipps zusammengekommen! Danke, dass ich dabei sein durfte. Ich glaube, ich muss bald mal wieder nach Irland 🙂
Liebe Grüße
Marion

Antworten
Sanne März 10, 2020 - 7:17 am

Liebe Marion,
ja, ich bin ganz geflasht von den tollen Irland-Reisetipps. Vielen lieben Dank fürs Mitmachen!
Viele Grüße von Sanne

Antworten
Alice Gancea März 10, 2020 - 6:55 pm

Ich war vor Jahren mal in Dublin. Damals noch mit der Schule auf ein Sprachkurs. Wir haben dann auch Irland ein bisschen besucht und das ist mir so schön in Erinnerung geblieben! Deinen Beitrag dazu finde ich toll! Irgendwann möchte ich auf jeden Fall auch Irland näher sehen 🙂

Liebe Grüße
Alice von http://www.alicechristina.com

Antworten
Sanne März 10, 2020 - 7:41 pm

Liebe Alice,
das freut mich sehr, dass Dir mein Irland-Beitrag gefällt! Mein Sohn war auch mit der Schule in Dublin und total begeistert. Ich bin schon riesig gespannt auf unsere Reise.
Viele Grüße von Sanne

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Um diese Website optimal zu gestalten, nutzen wir Cookies zur Analyse von Webseitenzugriffen. Weitere Informationen und eine Widerspruchsmöglichkeit findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Zur Datenschutzerklärung